Wissensvermittlung mit hohem Spaßfaktor-Europas größtes Jugendevent für Naturwissenschaften und Technik

IdeenExpo 2019

DigitaleWelten, Mission: Moon, Medialab, Lebensraum, EnergieFeld, AgriFoodPark – über all diese und viele andere Themenbereiche konnte man sich dieses Jahr im Juni im Rahmen von Europas größtem Event der Technik und Naturwissenschaften für Jugendliche informieren. „Mach und komm doch einfach!“ hieß es und animierte die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler dazu auf der Expo die verschiedensten Dinge auszuprobieren und die auf der Expo gegebene Gelegenheit, der eigenen Zukunft ein wenig näher zu treten, beim Schopf zu packen. Und genau diese Nachricht wurde auch in diesem Jahr wieder erfolgreich vermittelt. Doch was genau hat es mit diesem Event auf sich?
Die siebte IdeenExpo fand vom 15. bis zum 23. Juni auf dem Messegelände Hannovers in verschiedenen Ideenhallen auf einer Fläche von über 110.000 Quadratmetern statt. Zu dieser Messe sind über 395.000 wissenschaftlich interessierte Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland angereist und haben sich die verschiedenen Exponate, Ideen und Erfindungen angeschaut und sich durch diese inspirieren lassen.
Die IdeenExpo verbindet Politik, Ökologie, Wirtschaft und natürlich Wissenschaft und zeigt verschiedene Berufsfelder dieser Bereiche hautnah aus für die Schüler und Schülerinnen neuer Perspektive und hilft den Besuchern somit bei der Berufsorientierung. Das „Lernen mit allen Sinnen“ steht somit im Fokus der Veranstaltung.
Die IdeenExpo weckt und vertieft das naturwissenschaftliche Interesse und die Neugierde junger Menschen durch abwechslungsreiche Mitmach-Exponate, die unterschiedlichsten Workshops, Live-Konzerte und Live-Programm, welches Talks, Interviews, spannende Experimente und Mitmachshows beinhaltet. Auf der Bühne trat zudem der bekannte Fernsehmoderator Ranga Yogeshwar auf, der unter anderem in der Wissenschaftsshow „Wissen LIVE“ zu sehen ist. Dieses Jahr wurde sich auf der Bühne mit dem Thema „künstliche Intelligenz“ beschäftigt. Für dieses Erlebnis und die Möglichkeit, dort mehr zu lernen, musste niemand Eintritt zahlen. Darüber hinaus wurden die Kosten der Anfahrt für alle Teilnehmer von den Veranstaltern der Expo mit 4€ pro Person teilweise übernommen.
An der Expo 2019 beteiligten sich um die 270 Schulen, Forschungszentren, Hochschulen und Unternehmen, um den Besuchern die naturwissenschaftlich und technisch orientierten Berufsfelder näher zu bringen. Außerdem gab es mehr als 670 naturwissenschaftlich-technische Exponate, bei denen die Teilnehmenden verschiedenste Experimente oder ähnliches selber durchführen durften und somit genauste Einblicke in die unterschiedlichen Fachgebiete gewinnen konnten. In den rund 730 angebotenen Workshops hatten die Schüler und Schülerinnen die Möglichkeit, sich mit einzelnen Themenbereichen intensiver auseinander zu setzen und selber zu forschen. Für kleinere Schüler der 5. oder 6. Klasse bot die Expo eine Kinderuni an, durch die die Kinder sich mit den MINT-Fächern vertraut machen konnten.

Erstmalig wurden dieses Jahr auf der Expo als Krönung die Europameisterschaften der Robotik, die sogenannte RoboCup Junior Expo 2019 im Laufe der letzten drei Tage der Expositions-Woche ausgetragen. Dort traten etwa 500 Jugendliche aus über 19 europäischen Ländern gegeneinander an. Darüber hinaus gab es in dem Themenbereich Mission: Moon ein Planetarium, in dem man sich den Sternenhimmel, die Reise zum Mond und den Mars genauer erklären lassen konnte.
Informationen für den Einstieg in das Berufsleben erhielten die Gäste des Events vom ClubZukunft, in dem verschiedene Institutionen, Unternehmen und Verbände wie die Agentur für Arbeit, Vorträge hielten. Über Internetplattformen können die Besucher auch nach der Expo Kontakt mit den Veranstaltern halten, um sich theoretisch noch genauer über mögliche Ausbildungswege und Berufsangebote zu informieren.
An sieben von neun Tagen waren zudem das erste Mal überhaupt bei einer Expo bekannte Instagramer und Youtuber zu Gast.
Auf der IdeenExpo gab es also unbegrenzte Möglichkeiten zum „Mitmachen, Ausprobieren und Erleben“, sodass man sich als Besucher des Events verstärkt für Naturwissenschaften und Technik begeistern und erste Orientierung in Berufsfeldern der MINT-Fächer erhalten konnte. Somit ist ein Besuch des Events zu empfehlen.
#machdocheinfach

von Pauline Gieron und Svenja Schukat